Peer Counseling für akut amputierte Patienten

Willkommen auf der Informationsseite der Initiative

Peers im Krankenhaus

Der Verlust eines Körperteils ist ein traumatisches Ereignis, dass Patienten und Angehörige vor große Herausforderungen stellt. Ärzte, Pflegepersonal, Physiotherapeuten, Orthopädietechniker und Reha-Manager unterstützen und leisten ihr Bestes, um zu helfen. Aber alle Fragen zur neuen Lebenssituaon können sie nicht beantworten. Dazu braucht es jemanden, der die Sorgen und Nöte kennt, weil er oder sie eine solche Situation selbst erlebt hat. Einen Peer!

Download der Presseschau der Kooperation

YouTube Video des AOK Gesundheitsmagazins:

Weiterführende Informationen rund um die Peers im Krankenhaus und die angebotenen Fortbildungen für Peers und Therapeuten finden Sie auf den Seiten des
Bundesverbandes für Menschen mit Arm- oder Beinamputation e.V.

Der Info-Flyer des PiK-Projekts steht hier als pdf-Datei zur Verfügung.


Peer im Gespräch mit Patient    Peer im Gespräch mit Patient und Ärztin

Kontakt

Bundesverband für Menschen mit Arm- oder Beinamputation e.V.
PiK-Geschäftsstelle
Tel. 030/69 200 146
PiK@Peers-im-Krankenhaus.de

Dagmar Marth
Peer des Unfallkrankenhaus Berlin
Marth@Peers-im-Krankenhaus.de

Unfallkrankenhaus Berlin
Dr. med. Melissa Beirau
Dr. med. Insa Matthes
Dr. med. Christoph Nonnemann
Tel. 030/56 81-0
PiK@ukb.de

www.peers-im-krankenhaus.de

Eine Initiative von









Partner